Restless Legs Therapie im Interview mit Cornelia Bruckmeier

 

Hallo Cornelia, Du warst eine der glücklichen Gewinnerinnen unserer Gewinnspielaktion am Restless Legs Awareness Day 2018 und durftest die Restless Legs Magnesium Flocken von SevenMinerals testen. Stell Dich doch bitte kurz vor und erzähl uns wie Dir das Magnesium Badesalz für RLS Betroffene gefallen hat.

Hallo, mein Name ist Cornelia Bruckmeier und ich bin 48 Jahre alt. Ich leide bereits seit 2002 an der unheilbaren Nervenkrankheit Restless Legs. Seitdem beschäftige ich mich mit der Krankheit und bin über eure Facebook-Gruppe Restless Legs Therapie auf das Gewinnspiel aufmerksam geworden. Dass ich am Ende gewonnen habe freut mich natürlich sehr. Ich nutze die Magensium Flocken seither regelmäßig. Die Flocken helfen mir und ich kann danach gut schlafen.

Was hast Du bisher unternommen, um Deine RLS-Beschwerden zu lindern?

Ich habe bisher verschiedenste Medikamente in Form von Tabletten verschrieben bekommen. Als RLS-Patient unternimmst Du alles, um dieses störende Zucken loszuwerden bzw. zu lindern. Mein Körper hat sich jedoch immer sehr schnell an die Wirkstoffe der Medikamente gewöhnt. Wie so viele Betroffene, habe auch ich eine gewisse Immunität gegen diese Medikamente entwickelt. Bei mir kam erschwerend hinzu, dass ich immer wieder mit Magenproblemen zu kämpfen hatte. Das waren die Nebenwirkungen der Präparate.

 

Hast Du für Dich herausgefunden, was Dein RLS verstärkt auslöst?

Das ist eine gute, absolut berechtigte Frage. Viele Patienten sehen ihr RLS nicht im Zusammenhang mit ihrem Verhalten. Ich habe für mich festgestellt, dass übermäßiger Stress nicht gut tut. Wahrscheinlich ist das für andere keine neue Erkenntnis. Schließlich kann man das in jedem Ratgeber zu verschiedensten Themen nachlesen. Wichtig ist, dass man den Sachverhalt für sich erkennt und aktiv dagegen vorgeht. Für mich bedeutet das konkret, auch Zeit für mich selbst einzuplanen.

 

Was würdest Du jedem RLS-Patienten empfehlen?

Es ist schwer, vielleicht sogar falsch zu glauben, dass die eigenen Erfahrungen auch anderen RLS-Patienten helfen werden. Dafür ist die Krankheit einfach viel zu komplex. Ich kann nur jedem empfehlen, verschiedene Dinge zur Linderung des Restless Legs Syndroms auszuprobieren. Ich vermeide abends schwere körperliche Anstrengung oder heftigen Sport. Ich schwimme gerne. Hier bewege ich meinen ganzen Körper, es schont die Gelenke und ich fühle mich danach einfach gut. Auch das Thema Ernährung habe ich für mich als ausschlaggebenden Faktor entdeckt. Ich esse Abends verstärkt leichte Kost. Das zahlt sich für mich aus.