Interview Sigrid Knotz

Restless Legs Therapie im Interview mit Sigrid Knotz

Hallo Sigrid (rechts im Bild), Du hattest in unser Facebook Gruppe von deinen Erfahrungen mit Restless Legs berichtet, weshalb wir heute gemeinsam dieses Interview führen. Vielen Dank hierfür! Wir sind der Meinung, dass jeder Austausch für andere Betroffene unheimlich wertvoll sein kann. Es reicht, wenn man aus den Erfahrungen anderer nur eine Sache mitnehmen kann, welche die eigenen Beschwerden lindern lässt.

Du hattest darüber berichtet, dass du obwohl dein Neurologe dir wenig Hoffnung auf Hilfe versprach, trotzdem eine alternative Behandlungsmethode mit dem CDB-Öl versucht hast. Mit überraschendem Erfolg. Aber dazu gleich mehr. Stell dich doch bitte einmal kurz vor für unser Leser.

Hallo, mein Name ist Sigrid Knotz und ich bin 33 Jahre alt. Ich leide seit bereits über 16 Jahren an RLS. Ich freue mich ebenfalls sehr über diesen Austausch. Auch ich bin der Meinung, dass gerade weil es noch keine Heilung für die Krankheit gibt, ein Erfahrungsaustausch unheimlich wichtig ist. Ohne diesen wäre ich wahrscheinlich auch nie auf das CDB-Öl gekommen. Ich bin unheimlich dankbar, dass es in der heutigen Zeit die Möglichkeit gibt, sich einfach über das Internet mit Gleichgesinnten auszutauschen um sich auch andere Meinungen einzuholen. Sowohl positive aber negative Erfahrungen können Betroffenen helfen.

Wie hat sich bei dir Restless Legs bemerkbar gemacht und wann wurde die Krankheit bei dir diagnostiziert?

Ich hab es geahnt, da meine Mutter es auch hat und ich die Symptome kannte!  Leider habe ich diese Krankheit wie so viele Betroffene vererbt bekommen. Diagnostiziert wurde sie als ich 17 war. Meine Mutter nahm mich damals mit zu ihrem Neurologen, nachdem ich in der Nacht vor lauter Zorn wegen den unruhigen Beinen nicht schlafen konnte. Diese Nacht war furchtbar. Ich hatte mit den Füßen in die Matratze getreten und geheult. Zum Glück kannte meine Mutter diese Beschwerden durch ihr RLS ansonsten hätte ich vielleicht wie viele andere erst einmal vergeblich nach den Ursachen geforscht.

Auch du hast bestimmt schon einiges ausprobiert, bis Du etwas gefunden hast, was deine RLS-Beschwerden lindert. Was genau hattest Du schon alles versucht?

Oh ja das habe ich. Natürlich habe ich sämtlich Medikamente die Linderung versprechen versucht. Diese Medikamente helfen auch, aber das ist ja bekanntlich keine Dauerlösung, da diese Medikamente auf Dauer ihre Wirkung verlieren. Der Körper entwickelt eine gewisse Immunität gegen die Wirkstoffe die das RLS lindern. Auch bekannte Nebenwirkungen sind bis heute der Grund, warum ich nach wie vor auf alternative Behandlungsmethoden setze, so gut wie es eben nur geht. So habe ich neben dem CDB-Öl auf meine Ernährung geachtet, sowie meine körperlichen Leistungen notiert und verglichen und vieles mehr…

Man merkt wirklich, wie Du dich mit der Krankheit beschäftigst, was wirklich gut ist und was auch wir allen andern Betroffen wirklich nur raten können! Konntest Du auch schon herausfinden, was bei dir RLS verstärkt auslöst?

Nein, leider konnte ich noch nicht wirklich herausgefunden was mein RLS auslöst, oder besser gesagt was es wann verstärkt. Was ich jedoch für mich herausfinden konnte ist, dass es schlimmer wird, wenn ich ein oder zwei Tage keine Eisentabletten nehme! Diese nehme ich wie in der Facebook Gruppe berichtet zusätzlich zum CDB-Öl. Diese Kombination hilft mir überraschend gut! Was mich und auch meinen Neurologen wirklich erstaunt hat. Ich nehme diese zwei alternativen Behandlungsmethoden seit Oktober und habe seitdem keine einzige Tablette mehr gebraucht. Das ist einfach nur der Wahnsinn! Es hat wirklich lange gedauert, bis ich aus der Verzweiflung heraus für mich diese Lösung gefunden habe, aber genau darauf kommt es eben an. Man recherchiert und informiert sich immer wieder. Tauscht sich mit anderen Betroffenen aus und testet es selbst. Dem einen hilft es, dem andern Hilft es weniger. Ich bin unendlich dankbar, dass ich eine Lösung für mich gefunden habe, die funktioniert. Daher auch mein Appell an alle andern! Egal was euch jemand sagt – probiert es! Bei mir Helfen Eisentabletten und das CDB-Öl einfach optimal und diese Kombination ist einfach tausend Mal gesünder als chemische Mittel!

Das freut uns natürlich unheimlich so etwas zu hören! Das war auch genau der Grund, warum wir unbedingt mit dir dieses Interview führen wollten. Du und viele andere da draußen, die ihre Erfahrungen mit der Öffentlichkeit teilen, geben anderen verzweifelten Betroffenen einfach wieder Hoffnung! Abschließend möchten wir Dich noch fragen, was Du jedem RLS Patienten empfehlen würdest?

Ich würde allen raten, einen verständnisvollen und erfahrenen Neurologen zu finden, der bereit ist zu unterstützen und sich auf das Thema einzulassen! Nicht jeder Arzt kann leider mit der Krankheit etwas anfangen und auch heute werden die Beschwerden noch oft falsch oder gar nicht diagnostiziert. Auch im Verlauf der Behandlung wird jeder vieles ausprobieren und gerade deshalb ist ein erfahrener Neurologe extrem wichtig!

Zudem sollte man sich immer über RLS informieren. Es gibt immer mehr zu diesem Thema und die Krankheit bekommt auch immer mehr Aufmerksamkeit.  Es gibt Bücher, das Internet oder den Austausch mit anderen Betroffenen. So erfährt man auf was man achten sollte, was die Beschwerden vielleicht verschlimmert und was wie z.B. bei mir wirklich helfen kann. Auch immer mehr Studien über RLS werden gemacht und veröffentlicht. Die Zukunft verspricht Hoffnung für uns RLS Patienten und mit dem Erfahrungsaustausch kann jeder seinen Teil dazu beitragen.

Und ein Tipp noch, welcher mir wirklich am Herzen liegt! Man sollte sich und die Krankheit nicht abstempeln lassen! Ja, es gibt tödliche Krankheiten und ja, andere hat es noch schlimmer erwischt – ABER RLS ist eine nervenzehrende, kraftraubende und unheilbare Krankheit, die einen fertig macht! Viele nicht Betroffene spielen RLS herunter und manche halten einen für bekloppt, wenn man die Krankheit beschreibt! Die haben keine Ahnung und nur deswegen äußern sie sich so negativ und herablassend! Lasst euch davon bitte nicht unterkriegen. Es gibt Gruppen & Foren wie z.B. die Restless Legs Therapie Facebook-Gruppe und viele mehr, in denen man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann und auch das notwendige Verständnis bekommt, was in schwierigen Situationen wirklich Mut machen kann!

Liebe Sigrid, vielen Dank für dieses wirklich tolle Interview! Gerade dein Tipp am Ende zeigt nochmal wie wichtig es ist, sich über die Krankheit auszutauschen, damit noch mehr Bewusstsein für RLS geschaffen wird. Gerade das Umfeld sollte in diesem Thema mehr einbezogen werden. Man muss andern die Krankheit erklären können um ein Verständnis zu erlangen. Leider ist in Deutschland nach wie vor das Bewusstsein für die Krankheit nicht so da wie man es sich wünscht, aber es wird immer besser! Du hast heute mit deinem Erfahrungsaustausch einen Schritt dazu beigetragen. Wir und Du bestimmt auch hoffen einfach, dass der ein oder andere Leser was für sich aus deinen Erfahrungen mitnehmen kann.

An alle Leser: Solltest auch Du Interesse an einem wirklich tollen Austausch über RLS haben? Dann komm doch sehr gerne in unsere aktive Facebook Gruppe – Restless Legs Therapie und beteilige dich an den Diskussionen.  Wir würden uns sehr darüber freuen.

Auch Du hast Erfahrungen über RLS gemacht von denen Du gerne berichten möchtest? Dann schreib uns doch einfach an auf Facebook oder per Mail an info@restless-legs-therapie.de